Fröhliche Punsch-Party mit Früchtetee

Die dunklen Herbst- und Winternachmittage sind ideal, um die Zeit mit der Familie zu verbringen und vielleicht schon erste Gedanken in Richtung Weihnachten zu lenken. Warum nicht einfach das traditionelle Weihnachtsbacken mit Kindern einmal gegen einen Punsch-Nachmittag tauschen, bei dem nach Herzenslust gemixt und ausprobiert werden kann. Danach lassen sich die wohligwarmen Heißgetränke - für die Kleinen natürlich mit Früchtetee und Saft anstatt Alkohol - in gemütlicher Runde bei Kerzenlicht und spannenden Geschichten genießen.

 
Der Liebling der Seefahrer
Die Ur-Version dessen, was wir heute als Punsch kennen, führten sich die Inder schon vor mehreren hundert Jahren zu Gemüte. Englische Seefahrer begeisterten sich für diesen alkoholhaltigen Aufwärmer und brachten ihn über die Weltmeere in die heimischen Hafenkneipen. Von dort aus eroberte der Punsch dann nicht nur Europa. Den Namen erhielt das Getränk ganz einfach nach der Anzahl der Zutaten. So hat Punsch nichts mit "panschen" zu tun und auch wenn die englischen Seeleute etwas raubeinig waren, ist der Name nicht auf das englische "punch", also Schlag, zurückzuführen. Er entstammt stattdessen der Hindi-Sprache und bedeutet schlicht und einfach "fünf", was sich auf die Anzahl der Zutaten des indischen "Ur-Punsches" bezog.

Aus fünf mach viele
Das Getränk, das den englischen Seeleuten einheizte, bestand aus einem starken indischen Likör namens Arrak (ursprünglich als Name für alle alkoholischen Getränke aus dem Orient gebräuchlich), Zitrone, Gewürzen, Zucker und Tee. Längst sind die streng geregelten Bestandteile vielen kreativen Mischungen gewichen. Und statt Promille liegen antialkoholische Wärmer im Trend, die als Basis gern rote Früchtetees enthalten. Besonders Kinder lieben die aromatischen Noten von Erdbeeren, Himbeeren, Pfirsichen und den vielen anderen Geschmacksrichtungen, in denen die Früchtetees zu haben sind.

Auch bei den weiteren Zutaten sind heute keine Grenzen gesetzt: Ob Fruchtsäfte, Gewürze oder auch Obststückchen - erlaubt ist, was gut schmeckt. Für die Erwachsenen kann es auch gern ein Schuss Rum, Likör oder andere Alkoholika sein. Richtig festlich sieht der Punsch für die Adventsparty in hübschen vorgewärmten Teegläsern aus, die z.B. mit Sternanis, Orangen- und Zitronenschalen dekoriert sind.

Sprudelnd kochend heißt sicher
Bei der Zubereitung sollte man beachten, dass der Punsch zwar heiß serviert wird, aber nie kochen sollte, da er sonst sein Aroma verliert. Achtung: Der Kräuter- oder Früchtetee sollte zuvor in jedem Fall sprudelnd kochend aufgegossen werden, damit möglicherweise enthaltene Keime, die in allen Naturprodukten auftreten können, sicher abgetötet werden. Daher sollte der Tee auch keinesfalls in der Mikrowelle zubereitet werden, was besonders bei Kindern zu beachten ist.
Dann steht der fröhlichen Punsch-Party mit Nachmittagspläuschchen nichts mehr im Wege. Erste Mix-Anregungen auf unserer Rezeptseite sollen den Einstieg erleichtern und Anregungen zu vielen weiteren fruchtig-kreativen Winter-Wärmern geben. Cheers!

© Copyright by WKF  •  Kontakt  •  Impressum  •  Datenschutzinformationen  •  Haftungsausschluss