Mit Kräuter- und Früchtetees ganz natürlich Ostereier färben

Endlich steht der Frühling wieder vor der Tür und mit ihm eines der schönsten Feste im Jahr: Ostern! Die Kinder erfreuen sich vor allem an dem Sammeln versteckter Ostersüßigkeiten. Aber sie lieben es ebenso, an den Vorbereitungen der österlichen Bräuche teilzuhaben. Wie schön ist es, die Sträucher mit Ostereiern zu schmücken, die man selbst gebastelt hat! In Grundschulen und Kindergärten werden jetzt die verschiedensten Oster-Dekorationen entworfen. Fertigen Sie doch auch mal wieder ihren eigenen Osterschmuck an und gestalten Sie mit Ihren Kindern lustige Stunden beim Eierausblasen und anschließendem Färben!

 
Schöne Farben ganz ohne Chemie
Für das Färben von Ostereiern muss man nicht zwangsläufig viel Geld für künstliche Stoffe ausgeben. Eine natürliche und vor allem gesundheitlich ganz unbedenkliche Alternative stellen die Kräuter- und Früchtetees in Ihrem Teeregal dar. So können Sie z.B. eine gelbe Farbe durch die Blüten von Kamille erzeugen, durch den Hagebuttentee ein wunderschönes warmes Rot erzielen oder durch Früchtetee mit Heidelbeeren einen schönen Lila-Ton erhalten. Kräuter- und Früchtetees bieten eine prächtige Farbenvielfalt und schonen neben Ihrem Geldbeutel, Ihrer Gesundheit und der Ihrer Kinder gleichzeitig auch die Umwelt.

Wer pustet am besten?
Vor dem Färben müssen die Hühnereier gut gereinigt werden, z.B. indem man sie für 30 Minuten in lauwarmes Essigwasser (für 1 Liter Wasser 1 Esslöffel Essig) legt. Wer es eilig hat, kann die Eier auch einfach mit Essig abreiben. Für den Riesenspaß des Auspustens macht man zunächst mit einem Eierpiekser von oben und unten ein

Loch in das Ei. Damit das Eigelb und Eiweiß ohne allzu große Mühe aus der Schale gepustet werden kann, vergrößert man die Löcher vorsichtig mit Hilfe einer Stecknadel.

Ei im Tee - Tee-Ei?
Für das anschließende Färben empfehlen sich zwei Techniken: Entweder setzt man den losen Tee in kaltem Wasser an und lässt ihn ca. 30 Minuten ziehen, bevor man die Eier hineinlegt. Oder der lose Tee wird zusammen mit Wasser ungefähr eine halbe Stunde gekocht, bevor die Eier in dem nun entstandenen Farbsud ein Bad nehmen. In jedem Fall ist es wichtig, dass die Eier vollkommen mit dem Sud bedeckt sind. Um eine gleichmäßige Farbe zu erhalten kann es hilfreich sein, die Eier ab und an zu wenden. Die Farbe wird umso intensiver, je länger man die Eier ziehen lässt.

Phantasie rund ums Ei
Für hübsche Muster können Sie beispielsweise kleine Blätter vor dem Färben auf das Ei legen und durch das Überziehen eines dünnen, engen Strumpfes oder das Umwickeln mit Tüll befestigen (in diesem Fall das Ei in kaltem Wasser färben!). Damit die Eier am Ende auch so richtig schön glänzen, werden sie nach dem Trocknen einfach mit einer Speckschwarte, Speiseöl oder Butter eingerieben. Viel Spaß und frohe Ostern!

© Copyright by WKF  •  Kontakt  •  Impressum  •  Datenschutzinformationen  •  Haftungsausschluss