Exotische Länderreihe
Kategorie: Exotische Länderreihe, A

Aronia – klitzekleiner Apfel mit Beerenkraft


Die aus Nordamerika stammende Apfelbeere (Aronia melanocarpa) ist der Shootingstar der Obstfrüchte in Deutschland. Lange Zeit etwas vernachlässigt, findet die außen schwarzblaue und innen saftig rote Aronia aufgrund ihrer positiven Eigenschaften und ihres Aromas immer mehr Verwendung in der Küche. Die heidelbeerähnlichen, erbsengroßen Zwergfrüchtchen haben ein leicht herbes, süß bis säuerliches Aroma sowie viele gute Inhaltsstoffe. Ob als Saft, Wein, Marmelade oder aromatische Zutat in Kräuter- und Früchtetees genossen, sie überzeugen durch ihren unverwechselbaren Geschmack und die wunderbare, satte Färbung.

 
Zwei Arten der Apfelbeere oder Aroniabeere (Aronia melanocarpa) haben sich auf dem Fruchtmarkt etabliert: die Aronia arbutifolia (Kahle Apfelbeere) und Aronia melanocarpa (Schwarze Eberesche). Im Mai, in der Blütezeit der sommergrünen Sträucher, zeigt sich die Verwandtschaft mit den Rosengewächsen (Rosaceae) und somit auch mit Apfel, Birne & Co. Bei dem sich aus den Blüten bildenden Kernobst handelt sich denn auch um kleine Apfelfrüchte, die denen der Eberesche sehr ähneln. Ihr Durchmesser beträgt gerade mal 6 - 13,5 mm, ihr Gewicht 1,0 - 1,5 g. Geerntet werden die kleinen Früchtchen im August.

Prall gefüllt mit pflanzlichen Wohltaten
Die ursprünglich in Nordamerika heimische Aroniabeere diente den Indianern als Wintervorrat. Erst 1834 brachte man die Aroniakultur nach Russland. Dort etablierte sie sich schnell als Heilpflanze und wurde im großen Stil angebaut.

Verschiedene Studien konnten schützende Effekte für Leber und Magen sowie entzündungshemmende Eigenschaften belegen. Neben Vitamin C, Vitamin E, Beta-Carotin und Folsäure, Mineral- und Ballaststoffen weisen die Apfelbeeren einen enorm hohen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen auf. Der Saft ist vor allem reich an Polyphenolen. Zu ihnen zählt unter anderem die große Gruppe der Anthocyane, welche die rote, violette oder blaue Färbung von Früchten, Blüten und Blättern bewirken und zu den wichtigsten wasserlöslichen Pigmenten in Pflanzen zählen.

Saft oder Früchtetee – allzeit aromatisch
Aroniabeeren können frisch, als Saft oder Marmelade genossen werden. Auch getrocknet erfreuen sie sich großer Beliebtheit und bieten sich in Kräuter- und Früchtetees als herrlich herb-säuerliche Aromanote an. Mit Rotbuschtee oder Hagebuttentee kombiniert sich das zarte Äpfelchen zu einer fein-frischen, knallroten Komposition und in Verbindung mit Sanddorn oder Gojibeere wird es säuerlich-herb. Egal ob pur oder als Mischung – Aronia entwickelt sich auch zum Shootingstar in Kräuter- und Früchtetees.


© Copyright by WKF  •  Kontakt  •  Impressum  •  Datenschutzinformationen  •  Haftungsausschluss